10 thoughts on “250.000, wir kommen!

  1. Hallo,
    tolle Arbeit.
    Damit die Parteien nicht von der Initiative (kennen sie ja kaum, Eigeninitiative. Das Flüchtlingsthema im Herbst 2015 wurde ja auch im Wesentlichen von einer konzertierten Aktion aus Wirtschaft, Institutionen, Kirchen, Studenten und Bürgern gelöst) überrascht werden, schlage ich vor, die Parteizentralen vorab um Lösungen zu den 11 Punkten zu bitten.
    Wollt ihr das machen, oder soll ich das übernehmen?
    Beste Grüße
    Junker Martin, pencil of the black/white Horses

  2. #### Habe ich mal an die Parteizentralen geschrieben ####
    —–Original-Nachricht—–
    Betreff: generationenmanifest.de
    Datum: 2017-10-03T13:19:27+0200
    Von: „junker.dv@t-online.de“
    An: „info@cdu.de“ , „landesleitung@csu-bayern.de“ , „pressestelle@spd.de“ , „bgs@alternativefuer.de“ , „info@fdp.de“ , „bundesgeschaeftsstelle@die-linke.de“ , „cem.oezdemir@gruene.de“

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die o.g. Zukunftsinitiative umfasst 11 Postulate (auf der Web-Site sind die 10 ursprünglichen aufgelistet, ich setze mich stark für Punkt 11 ein: zusammengefasst : vernünftige Prozesse und taugliche ICT für Legislative, Judikative und vor allem Exekutive sparen viele Milliarden. Alleine zum Thema Refugees habe ich im Herbst 2015 für 2016 ein Sparpotential von 4,75 Milliarden ermittelt, die eine oder der andere wird sich erinnern).

    Sie sind sicher informiert, dass die Initiative bereits von mehr als 205.000 Bürgern unterzeichnet wurde, mit Angabe von Adresse und E-Mail.

    Sicher halten Sie die 11 Punkte für essentiell. Daher darf ich Sie jetzt bereits bitten, kurze Kern-Statements/ Lösungen zu den einzelnen Punkten abzugeben.

    Da Sie die Themata sicher auf dem Schirm haben sollte das inklusive interner Abstimmung bis 17.10.2017 möglich sein.

    Vielen Dank im Voraus

    Martin Junker, pencil of the black/white office

    PS: ich werde darüber im Internet berichten

  3. Hallo,
    ich schreibe Menschen gezielt einzeln an. Dabei ist mir aufgefallen, dass die meisten generationenmanifest.de nicht kennen, sich aber durch die Bank dafür interessieren. Wir haben also noch ein hohes Potential.
    Wir müssen unseren Bekanntheitsgrad erhöhen, z.B. im TV lancieren.
    Können die Fernsehschaffenden helfen ? Harald Lesch, Herr Jaenicke….
    Ist Ranga Yogeshwar dabei ? Er ist nicht in LinkedIn, in Facebook habe ich ihn eben angeschrieben. Ihn kennt doch bestimmt jemand der Förderer persönlich.
    Beste Grüße
    Martin

  4. Seid ihr noch existent ?! Keine Aktion, keine Reaktionen mehr. Kriege die Antwort „Dein Kommentar wurde entdeckt. Du hast ähnliches schon mal geschrieben “ Richtig ! Habe noch keine Antwort erhalten. ALLES Fake ?! – Von euch ! Denke, ich verfolge das Thema. Der Punkt „Pflege“ fehlt noch. Wie mit Kranken und Alten umgegangen wird . Wie die Pflegekräfte ausgebeutet, und in den Burnout getrieben werden !

    1. Lieber Herr Junker,

      natürlich sind wir noch existent. Wir arbeiten grade mit Hochdruck daran mit den Politikern ins Gespräch zu kommen um die 10 Forderungen in der Koalitionsvertrag zu bringen.
      Von Alleingängen im Namen der Stiftung bitte ich allerdings abzusehen. Sehr gerne können Sie aber natürlich in Ihrem Namen die Politiker auffordern das Manifest zu beachten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Nils Niggemann
      Büroleiter
      Generationen Stiftung

    1. Liebe Jutta,

      wir haben eine Lister aller digitalen Unterschriften sowie eine Ordner mit allen Unterschriftenlisten die uns per Post zugesandt worden sind, natürlich.
      Wir planen die Unterschriften in den nächsten Wochen, noch vor Ende der Koalitionsverhandlungen an die Verhandlungsführer zu übergeben.

      Viele Grüße
      Nils
      Büroleiter
      Generationen Stiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *